Das Hauptziel von MaTHiSiS ist es, eine marktfähige Lösung für affektives Lernen in einer komfortablen Lernumgebung bereitzustellen, die aus High-End-Technologiegeräten und Algorithmen besteht.

Um diese Neuheiten zum Leben zu erwecken, strebt das MaTHiSiS-Konsortium ein kompliziertes Unterziel an, das sich zum ultimativen Ziel zusammenfassen lässt. Diese Ziele sind sowohl technologische als pädagogische Ziele, die eine Fülle neuartiger Praktiken beim digitalen Lernen bieten.

Von Anfang an konzipiert MaTHiSiS die Nichtlinearität in der Bildung durch ein graphenbasiertes Schema, das über gewöhnliche graphenbasierte Werkzeuge hinausgeht, welche lediglich verschiedene Komponenten verbinden, indem sie Scheitelgewichtungen hinzufügen, um die Kompetenzen der verscheidenen Benutzer dieser Graphen zu berücksichtigen. Auf diese Weise wird jede Grafik während des gesamten Lernlebens mit MaTHiSiS zu einer personalisierten Referenz der Leistungen jedes Benutzers.

Darüber hinaus verwendet und entwickelt MaTHiSiS neuartige Werkzeuge, die auf Basis von passiven Sensoren (wie Kameras, Mikrofone, mobile Geräte, Kinect etc.) und Interaktionen Einfluss nehmen können, die daher in einer Gesamtbewertung des Benutzers fusioniert werden und den Lernprozess beeinflussen und steuern.

Schließlich ist und wird ein erheblicher Aufwand in den Prozess investiert, um diese Technologien (die über MaTHiSiS angeboten werden) für den Endbenutzer so transparent wie möglich zu machen, ohne ihre üblichen Praktiken (im bestmöglichen Umfang) zu beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden (insbesondere für die Tutoren) Werkzeuge entwickelt und von ihnen getestet, um ihren Unterricht auf MaTHiSiS-kompatiblen zu übertragen.