MaTHiSiS ist ein dreijähriges Projekt zur Schaffung eines neuen Bildungsrahmens, der die Verbindung neuer Technologien mit formaler, informeller und nicht formaler Bildung ermöglicht. Im Zentrum der entwickelten Technologien stehen eine Reihe von High-End-Anforderungen in Bezug auf Nichtlinearität in der Ausbildung, Allgegenwärtigkeit bei der Systembereitstellung, synchrone und asynchrone Zusammenarbeitin der Bildung und nicht zuletzt nahtlose Affekterkennung für kognitive Lerngewinnakquisition. Die Erkennung von Affektzuständen baut auf bestehenden Technologien auf, die auf die Bedürfnisse von MaTHiSiS zugeschnitten sind und sich über ein sehr breites Anwendungsgebiet erstrecken und von neurotypischen bis hin zu Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowohl in der Schule als auch in der Arbeitsumgebung reichen. Alles oben stehende wird in fünf entsprechenden Pilotprojekten in ganz Europa getestet und validiert, die sehr früh im Projekt beginnen, um so bald wie möglich Benutzerfeedback bereitzustellen und das Projekt auf benutzerfreundliche Weise zu steuern.

Schließlich schafft MaTHiSiS aufgrund des hohen Zusammenspiels von ethischen Fragen in Bezug auf Säuglinge und Menschen mit Behinderungen einen Rahmen für die Folgenabschätzung dieser neuen Technologien in Bezug auf Ethik und persönliche/sensitive Daten.